ENGLISH BELOW

 

 

Was haben Joseph Beuys, Heino und Kraftwerk gemeinsam? Und was hat Lis Schröder damit zu tun?

Ein Blick auf das (pop)kulturelle Erbe der Stadt Düsseldorf aus der westfälischen Peripherie.

 

 

HALLO!

 

Hier erhältst du Zugang zu "Düsseldorf. Eine audiovisuelle Studie" von Lis Schröder.

 

Für die digitale Präsentation der Arbeit wird die Plattform "common.garden" verwendet. Das ist eine nicht-kommerzielle, kostenlose Plattform und ein sozialer Raum, der von dem Künstler Constant Dullaart kreiert wurde.

 

Bitte beachte: Die Präsentation ist für die Betrachtung an mobilen Geräten (Smartphone, Tablet) nicht geeignet.

 

Bitte folge dieser Anleitung um die Arbeit anzusehen.

 

Klicke zuerst auf diesen Button:

Eine Website öffnet sich. Hier musst du einen Nutzernamen wählen und die Datenschutzerklärung bestätigen.

 

Die Plattform bittet dich außerdem um Zugriff auf deine Kamera und dein Mikrofon.

 

Du kannst das ablehnen und anonym fortfahren.

 

Wenn du die Kamera und/oder das Mikrofon freigibst, kannst du mit anderen Besucher:innen des virtuellen Ausstellungsraums interagieren, die sich vielleicht auch gerade darin aufhalten. Es ist ähnlich wie in einer physischen Ausstellung: Du begegnest anderen Betrachter:innen und kannst mit ihnen ins Gespräch kommen.

 

Die Videos starten automatisch, wenn du den virtuellen Ausstellungsraum betrittst. Das Schwarzbild zu Beginn ist beabsichtigt.

Wenn nötig kannst du die Videos manuell anhalten oder die Lautstärke anpassen.

 

Ergänzend zu der Präsentation auf common.garden gibt es eine Sammlung mit Quellen, Referenzen und Material aus dem Arbeitsprozess in Form eines neunminütigen VideosDieses ist ein gleichwertiger Teil der Arbeit.

 

Du findest es hier:

An folgenden Terminen ist Lis Schröder im virtuellen Ausstellungsraum anwesend:

 

Samstag, 26. März 2022, 18-19 Uhr

Freitag, 1. April 2022, 18-19 Uhr

(Weitere Termine folgen)

 

Die Künstlerin behält sich kurzfristige Terminänderungen vor.

 

 Bei Fragen, Problemen oder für Feedback zur Arbeit schreibe gerne an:

 Viel Spaß!

 


Gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster.


 

 

What do Joseph Beuys, Heino and Kraftwerk have in common? And what has Lis Schröder got to do with it?

An artistic view on Düsseldorf's (pop)cultural heritage taken from the Westphalian periphery.

 

 

HI!

 

You can enter "Düsseldorf. An audiovisual study by Lis Schröder" here.

 

For this digital presentation the platform "common.garden" is used. This is a non-commercial, free platform and social space created by the artist Constant Dullaart.

 

Please note: The digital show is not suitable für mobile devices (smartphone, tablet).

 

To enter, please follow these instructions.

 

First click this button:

 A website opens. Here you have to choose a username and confirm the privacy agreement.

 

The platform also asks you for permission to access your camera and microphone.

 

You can refuse this and continue incognito.

 

If you allow the camera and/or microphone access, you will be able to interact with other viewers that might be around. It is similar to visiting a physical exhibition: You meet other visitors and you can talk to them. 

 

The videos start automatically when you enter the virtual showroom. The black video in the beginning is intended.

If necessary, you can stop the videos manually or adjust the volume.

 

In addition to the show on common.garden, there is a collection of sources, references and material from the working process in the form of a nine-minute video. This video is an equal part of the project.

 

You can find it here:

Lis Schröder will be present in the virtual showroom on the following dates:

 

Saturday, March 26, 2022, 6-7 pm

Friday, April 1, 2022, 6-7 pm

(More dates to come)

 

The artist reserves the right to change dates at short notice.

 

 If you have any questions, problems or you wish to give feedback on the work, feel free to write to:

Enjoy!

 


Kindly supported by the Department of Culture of the city of Münster.